Blog

Existenzgründer

So bekommt ihr einen Gründungszuschuss

GRÜNDUNGSZUSCHUSS – ein Thema, das viele Selbstständige und Gründer beschäftigt. Der Gründungszuschuss gehört zu den wichtigsten Förderungen in Deutschland und mehrere Tausend Gründer und Selbstständige beantragen diesen jährlich bei der Arbeitsagentur. Damit DU dann auch wirklich diese wichtige Förderung bekommst, solltest du einige Punkte beachten. Denn leider ist es durch die Reform ein wenig schwierig geworden diesen Zuschuss zu erhalten. Wenn du es richtig anstellst, kannst du bis zu 15.000 Euro erhalten. Alleinstehende und Verheiratete mit Kind bekommen sogar bis zu 18.000 Euro. Der Gründungszuschuss ist steuerfrei und muss auch nicht zurückgezahlt werden. Schade, wenn man sich dieses Geld durch die Lappen gehen lässt. Damit das aber nicht passiert, hier nun die wichtigsten Tipps zu deinem Weg zum Gründungszuschuss.

Informiere dich!

Als Erstes solltest du dich über die aktuelle Vergabepraxis in puncto Gründungszuschuss informieren. Seit Ende 2011 werden Einsparungen in diesem Bereich durch die Bundesregierung vorgenommen. Es kann also durchaus sein, dass du von der Arbeitsagentur abgewimmelt werden wirst. Lass dich nicht entmutigen. Mit einem richtigen Businessplan wirst du den Zuschuss auch erhalten. Entsprechend solltest du dich über die Vergabepraxis informieren. Hier helfen dir Gründungsberater oder auch Startcentren.

Die wichtigste Voraussetzung für den Gründungszuschuss

Damit du den Zuschuss auch erhältst, muss eine wichtige Voraussetzung erfüllt sein: der Erhalt von Arbeitslosengeld I. Sofern du noch kein Arbeitslosengeld I bekommst, solltest du dieses beantragen. Nach einer Kündigung oder dem Abschluss eines Aufhebungsvertrages musst du dich innerhalb von drei Kalendertagen bei der Arbeitsagentur als arbeitssuchend melden. Du benötigst hierfür die Arbeitsbescheinigung deines Arbeitgebers. Sofern du selbst gekündigt hast, einem Aufhebungsvertrag zugestimmt oder die Kündigungsfrist nicht eingehalten hast, kann es zu Sperrzeiten durch die Arbeitsagentur kommen.
Solltest du bereits Arbeitslosengeld I bekommen, schau in deinen Bewilligungsbescheid. Du solltest noch mehr als 150 Tage einen Restanspruch haben. Entsprechend solltest du gründen, um in der verbleibenden Frist noch deinen Gründungszuschuss zu erhalten.

Eine gute Vorbereitung ist alles

Sofern die Voraussetzung für den Gründungszuschuss erfüllt ist, gehst du zur Arbeitsagentur und holst den Antrag auf Gründungszuschuss ab und vereinbarst einen Termin für ein Vorgespräch bei der Arbeitsagentur. Du solltest dich nicht durch den Berater verunsichern lassen. Habe immer im Hinterkopf, dass du einen Rechtsanspruch auf den Gründungszuschuss hast. Wichtig ist, dass du den Antrag VOR deiner Gründung abholst. Ansonsten würde der Anspruch auf den Gründungszuschuss verfallen. Auf deinen Antrag wird nämlich der Tag der Abholung festgehalten. Du kannst später dann den Gründungszeitpunkt festlegen. Ab diesem Zeitpunkt bekommst du dann auch kein Arbeitslosengeld mehr.

Kommen wir jetzt zu deiner Tätigkeit, die du zukünftig ausführen möchtest. Brauchst du für diese eine Erlaubnis oder Zulassung? Dann musst du eine solche Erlaubnis oder Zulassung einholen. Denn diese ist Voraussetzung, um eine entsprechende Förderung zu bekommen. Hole die Erlaubnis oder Zulassung ein, bevor du den Antrag abgibst.

Es kann sein, dass du in einem Bundesland lebst, in dem Gründer vor allem dann gefördert werden, wenn diese im Vorfeld ein Vorgründungscoaching in Anspruch nehmen. Wenn dir die Möglichkeit einer solchen Beratung gegeben wird, solltest du diese auch nutzen. Durch den Coach wirst du durch die folgenden Schritte professionell geführt und bekommst Hilfe bei der Erstellung deines Businessplans. Diese stellt für viele Gründer eine der größten Hürden dar.

Der Businessplan als wichtigster Punkt

Kommen wir jetzt zu einem der oder dem wichtigsten Punkt bei der Beantragung deines Gründungszuschusses – der Businessplan. Im Businessplan sollten alle Fragen und Antworten rund um deine Gründung zu finden sein. Du kannst heute verschiedene Tools nutzen, die dir dabei helfen einen Businessplan zu erstellen. Dabei muss es wirklich kein Roman mit mehreren Seiten werden. Auf zwei oder drei Seiten wirst du einen professionellen Businessplan aber auch nicht erstellen können.
Dein Businessplan darf zudem auch keine Formulierungen aufweisen, dass die Arbeitsagentur einen Vorwand hätte deinen Antrag abzuweisen. Aus diesem Grund lasse deinen Businessplan auf jeden Fall von einem Gründungsberater prüfen. Um herauszufinden wie kompetent dein Gründungsberater ist, solltest du fragen, wie viele fachkundige Stellungsnahmen dieser in den letzten 12 Monaten durchgeführt und wie viele von diesen den Zuschuss erhalten haben. Du solltest die Ratschläge und Tipps des Gründungsberaters annehmen und umsetzen. Darüber hinaus ist die fachkundige Stellungnahme für dich und deine zukünftige Tätigkeit sehr wichtig. Denn diese bescheinigt die Tragfähigkeit deines Gründungsvorhabens.

Die Selbstständigkeit und der Gründungszuschuss

Es wird der Zeitpunkt kommen, an dem du deine Selbstständigkeit anmelden und den Gründungszuschuss beantragen musst. Jetzt musst du dich auch auf ein Gründungsdatum festlegen. Sofern du ein Gewebe aufnimmst, gehst du zum Gewerbeamt. Als Freiberufler meldest du dich beim Finanzamt. Du kannst den Gründungszeitpunkt auch einige Zeit in die Zukunft legen. Du musst beim Gründungszeitpunkt aber darauf achten, dass dieser noch in dem Zeitraum deines 150 tägigen Restanspruches des Arbeitslosengeldes liegt.
Alle Formulare, die du von der Arbeitsagentur erhalten hast, musst du ausfüllen. Am besten lässt du deinen Antrag anschließend auch noch einmal von dem Gründungsberater prüfen. Achte darauf, dass wirklich alle Unterlagen vorhanden sind. Dein Antrag auf Gründungszuschuss sollte beinhalten:

  • Antragsformulare
  • Businessplan
  • fachkundige Stellungnahme
  • Nachweis über die Anmeldung der Selbstständigkeit
  • gegebenenfalls nötige Erlaubnis oder Zulassung

Der Gründungszuschuss wird bewilligt

Die Bewilligung des Gründungszuschusses dauert in der Regel einige Wochen. Wenn dies passiert ist, kannst dich ganz auf deine Aufgabe konzentrieren. Sehr gut durchdachte Anträge haben in der Regel auch sehr gute Chancen den Gründungszuschuss zu erhalten.

Post a Comment