Blog

Homeoffice

Gesundheit am Arbeitsplatz – überleben im Homeoffice und Büro

Gesundheit. Egal ob im Großraumbüro oder im heimischen Homeoffice. Täglich kämpfen wir darum die Kundenfreundlichkeit zu transportieren, interne Prozesse zu verbessern, dem Chef oder dem Auftraggeber zu gefallen und überhaupt wollen wir zeigen, dass wir es drauf haben. Aber was ist mit uns? Vergessen wir dabei uns selbst und kommen nicht mehr aus dem Hamsterrad? Bleiben wir darin gefangen und können niemals wieder etwas verändern? Ich glaube wir können, wenn wir nur wollen. Weg von der Halbherzigkeit von „ich sollte und müsste“ und hin zur Tat im Sinne von „ich mache es jetzt einfach“.

Studien zum Thema gibt es Tausende, wobei alle eines gemeinsam haben. Sie zeigen uns, welche Belastungen uns am Arbeitsplatz erwarten und wie groß das Risiko ist, dass wir selbst darunter leiden werden. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales sagt uns beispielsweise „Kein Stress mit dem Stress“. Diverse gesammelte Informationen, neue Erkenntnisse und Handlungshilfen für Mitarbeiter und Führungskräfte sollen dabei unterstützen, zukünftig eine gesündere Psyche mit sich herumzutragen. Tolle Idee! Wie vermeide ich Stress an einem Platz, an dem ich öfter bin als zuhause? Im Folgenden versuchen wir uns an Tipps und Tricks für Chefs und Untergebene.

Was wir tun können um gesunde Arbeitsplätze zu schaffen. 

5 Tipps für mehr Gesundheit am Schreibtisch – egal wo Sie arbeiten

Spaltung der Emotionen 

Um im Alltag zu überleben, muss man zu bestimmten Schutzmechanismen greifen. Unterteilen Sie Ihren Körper von nun an in zwei Bereiche. Der eine ist für die Arbeit zuständig, der andere beinhaltet nur privates Gut. Spalten Sie Ihren Organismus ganz ohne Psychose, indem Sie die Arbeit förmlich „wegstecken“. Setzen Sie sich gezielt Schlussstriche, indem Sie beispielsweise nach 19 Uhr nicht mehr arbeitsbezogene Mails checken. So verhindern Sie, dass die Arbeitsbelastung Ihre privaten Emotionen in den Schmutz zieht.

Selbstpflege im Stundentakt

Es ist von hoher Wichtigkeit, dass Sie sich selbst etwas Gutes tun. Das gilt nicht nur für das Wochenende, wenn sie überhaupt eines haben. Halten Sie es grundsätzlich wie die Pfadfinder und erledigen Sie jeden Tag eine gute Tat. Sie sind ein Schreibtischhengst? Dann sollten Sie im stündlichen Takt vorgehen und in den Körper hineinfühlen. Trinken Sie jede Stunde bewusst Tee, Wasser oder was Ihnen schmeckt. Strecken Sie den Körper einmal durch und lassen Sie sich kurz in eine An- und Entspannung fallen. Damit lockern Sie nicht nur Ihre Muskeln, sondern auch Ihre Seele.

Gesundheit

Zeitdruck vs. Atemtechnik

Ohne Zeitdruck scheint es heute nicht mehr zu gehen, weshalb wir uns mit den Anforderungen auseinandersetzen müssen. Wir können die Zeit eines Tages nicht anhalten, dafür können wir den damit verbundenen Stress stoppen. Wenn alles außer Rand und Band läuft und der Zeitdruck dicht im Nacken sitzt, hilft eine kurze Pause (außer Sie sind Rettungssanitäter). Wenn keine Gefahr für Leib und Leben besteht, ist es Ihr gutes Recht abzuschalten. Zurücklehnen und 7-mal hintereinander ruhig atmen. Durch die gezielte Ein- und Ausatmung entsteht eine Ruhe, die Sie wieder ins Lot bringen kann.

Idealismus überprüfen

Sie arbeiten ja eigentlich gerne und Ihr Erfolg im Betrieb ist Ihnen sehr wichtig? Das ist wirklich toll, aber überdenken Sie die Prioritäten in Ihrem Leben. Übereifer und Co sind Indikator Nummer Eins für die Erkrankung am Erschöpfungssyndrom Burn-out. Es ist eine Sache, seine Arbeit gut erledigen zu wollen. Falscher Idealismus allerdings ist ein Selbstmord auf Raten und wird Ihnen nicht unbedingt gedankt. Halten Sie Ihre Emotionen in der Waage und denken Sie an Familie, Haustiere und Hobbys. Die Arbeit sollte nie an erster Stelle stehen, wenn es den Chef auch freuen würde.

Berge versetzen

Mit dem Berg ist der bekannte Arbeitsberg gemeint, der bei vielen mit dem Mount Everest vergleichbar scheint. Hier dürfen Sie religiös werden und den Arbeitsberg mit purer Willenskraft versetzen. Ist der Berg mal wieder zu hoch gewachsen, sollten Sie Hilfe anfordern und einen Schnitt machen. geben Sie einen Teil des Berges an andere weiter, ohne sich deswegen zu schämen. Hamstern Sie keine Berge, nur um als fleißiges Bienchen abgestempelt zu werden.

Gesund durch das Arbeitsleben – Fazit

Wie möchten Sie am Ende eines Tages dastehen? Mit Selbstvorwürfen, weil Sie wieder keine Bewegung vom Schreibtisch weg getätigt und nicht genug getrunken haben? Die Mittagspause wurde anstatt einer vitaminreichen Mahlzeit von Süßigkeiten ersetzt? Alles nur aufgrund des Stresspegels? Schieben Sie den Stress bewusst zur Seite und sagen Sie bereits NEIN bevor es zuviel wird. Sie sind es sich wert und haben nur den einen Körper und diese eine Seele. Passen Sie auf sich auf! Ihre Gesundheit geht vor. Sie haben nur die Eine!

Post a Comment