Blog

Business Versicherungen

Must-Have Versicherungen für dein Business

Wer sich frisch in die Selbstständigkeit begeben hat, braucht allerlei Versicherungen zur eigenen Vorsorge. Dazu gehört nicht nur die übliche Krankenversicherung, sondern bei Bedarf auch Rechtsschutz, Berufshaftpflicht, Krankentagegeld und vieles mehr. Besonders zu Beginn kann die Eigenverantwortung in jeder Hinsicht Angst und Bange machen, weshalb wir uns heute und hier damit beschäftigen. Fakt ist, ohne eine solide Absicherung ist das beste Business nicht gesichert und im schlimmsten Fall ist die Privatexistenz bedroht.

Welche Business – Versicherungen sind unverzichtbar?

Wer mit dem eigenen Geschäft durchstartet, macht sich einige Gedanken zu unternehmerischen Zielen und Risiken. Viele vergessen dabei die eigene Absicherung bzw. die der nächsten Angehörigen. Bereits die Posten für die notwendige Kranken- und Rentenversicherungsbeiträge sind nicht von schlechten Eltern, weshalb einige Gründer sich notgedrungen nur darauf konzentrieren. Aber was ist bei Unfall? Bei einem Haftungsschaden? Bei Verdienstausfall der länger als gewollt andauert? Im Leben eines Menschen kann vieles passieren und selten sind die Vorfälle geplant. Daher ist die Sicherung der Existenz der wichtigsten Parameter so relevant und auch für Neulinge unabdingbar. Deutsche gehören allerdings zu den Junkies der Absicherung, muss man selbst auch zugeben. Wir sichern gerne alles Mögliche ab, genauso die Schweizer, Belgier und Bürger aus Skandinavien. Man schläft einfach besser, wenn alles bestmöglich geregelt ist, oder? Laut diverser Studien sind wir Deutsche gegenüber den Europäern zwar überversichert, tun uns bei der Altersvorsorge aber sehr schwer. Hier gibt es die meisten Lücken, welche am Ende das Altern nicht schöner machen.

Die gesetzlich geforderten Pflichtversicherungen für Selbstständige

Hierzu gehört natürlich zuerst die Krankenvollversicherung, wobei Sie hier die freie Qual der Wahl haben. Möchten Sie vielleicht bei Ihrem bisherigen gesetzlichen Anbieter (GKV) bleiben oder lieber in die private Krankenversicherung wechseln (PKV)? Hier unterscheiden sich nicht nur die Leistungspakete, sondern auch die Art der Beitragserhebung. Während die GKV für alle ein Grundpaket anbieten muss, kann die PKV ein Angebot zur Krankenvollversicherung individuell berechnen. Das ist übrigens nicht immer positiv, was man als chronisch erkrankter Bürger schnell bemerkt. Wer bereits nicht mehr ganz gesund durch das Leben schreitet, sollte sich für das gesetzliche Leistungspaket bei der GKV, ob AOK oder BKK oder andere, entscheiden. Diese Empfehlung gilt auch für Selbstständige mit Ehepartner und Kind(ern). Mit dem All-Inklusive Bändchen der GKV fahren Sie kurz- und langfristig am günstigsten, wobei man durchschnittlich mit 300 Euro rechnen sollte. Des Weiteren stehen die monatlichen Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung zur Debatte. Einsteiger können sich anfangs für den halben Regelbeitrag entscheiden, der entspricht 271,62 Euro in den alten Bundesländern bzw. 235,62 Euro in den neuen Bundesländern. Rechnen Sie schon mit? Dann sind wir für GKV und Rente schon bei knapp 600 Euro, die müssen schon mal wieder reingeholt werden. Ohne Rücksichtnahme auf das tatsächliche Einkommen können Sie auch in die Vollen gehen und den kompletten Regelbeitrag von 566,37 Euro bzw. 501,27 Euro bezahlen.

Entspannungsübung: Tief und ganz bewusst einatmen und ausatmen. Damit lässt man seine Anspannung raus und aus Erfahrung darf ich sagen: Es hilft!

Wieder bei Sinnen? Ok. Die meisten Selbstständigen stehen in der Pflicht Ihre Beiträge zur Rentenversicherung zu bezahlen, wenige sind befreit. Künstler, Seelotsen, Altenpfleger, Küstenschiffer und andere haben alternative Möglichkeiten. Somit entscheidet auch Ihre persönliche Branche über diesen Posten. Vorsicht: Als befreiter Selbstständiger sollten Sie sich unbedingt eine private Lebensversicherung anschaffen, um die Lücke halbwegs zu schließen.

Was kann ich später abschließen, wenn das Geschäft läuft?

Nicht alle Gründer sind finanziell in der Lage, sich sofort 1a mit Sternchen abzusichern. Für viele ist es schon schwer genug, die Basis der Kranken- und Rentenversicherung zu leisten. Später macht es aber durchaus Sinn, relevante Vorsorgeversicherungen abzuschließen. Dazu gehört beispielsweise die Berufsunfähigkeitsversicherung für Selbstständige. Hier unterscheiden sich die Verträge sehr, weshalb ein sorgsamer Versicherungsvergleich wirklich wichtig ist. Je später Sie abschließen, desto teurer wird der Monatsbeitrag ausfallen. Bei einer guten Vertragswahl sind Sie auch bei Teilminderung der Arbeitsfähigkeit gesichert. Stiftung Warentest hat zuletzt 2017 einen interessanten Test zu Berufsunfähigkeitsversicherungen durchgeführt:

https://www.test.de/Berufsunfaehigkeitsversicherung-im-Test-4881349-0/

Die Rechtschutzversicherung gehört auch zu den Schäfchen, die erst sehr spät ins Trockene geholt werden. Hier sind übrigens nicht alle gut, wie die Experten der Stiftung Warentest 2017 belegen konnten. Demnach müssen gerade Selbstständige aufpassen, was am Ende wirklich versichert ist. Wenn Sie nicht genau vergleichen, kann der Vertrag sehr mangelhaft ausfallen. Leider bemerken die meisten die Mängel erst im Versicherungsfall, wenn der Schaden groß ist. Zwischen 200 und 300 Euro im Jahr muss man in etwa einkalkulieren, je nach Lage. Als Spartipp dient der Beitritt in eine Gewerkschaft wie Verdi. Hier bezahlt man einen überschaubaren Beitrag nach Einkommen und kann den Rechtschutz dort in Anspruch nehmen. Fast unumgänglich ist eine betriebliche Haftpflichtversicherung, deren Abschluss Sie nicht so lange vor sich herschieben sollten. Die Haftpflicht für Selbstständige ist je nach Berufsgruppe sehr wichtig. Wer beispielsweise eigene Mitarbeiter hat, muss deren möglichen Schaden absichern. Mit der Privathaftpflicht hat dieser Posten übrigens nichts zu tun und die Beiträge sind sehr viel höher.

Fazit zu Versicherungen für Selbstständige

Man kann kaum alle Risiken abdecken, weshalb man sich zuerst auf die wichtigsten Bereiche fokussieren sollte. Eine Gefährdung der Existenz muss vermieden werden, weshalb Krankenvollversicherung, Rentenversicherung, Berufshaftpflicht, Berufsunfähigkeitsversicherung und Rechtsschutz unbedingt abgeschlossen werden sollten. Eine frühe Altersvorsorge ist sehr wichtig, gegebenenfalls zusätzlich mittels Lebensversicherung. Je nach Business kann eine Versicherung der Betriebsgüter wichtig sein. Im Zweifel sollte man versierte Freunde zu Rate ziehen und auf unternehmensbezogene Versicherungsexperten besser verzichten. Fangen Sie an, sicher ist sicher!

 

Post a Comment